FDP Lohmar

previous arrow
next arrow
Slider

Mit Unterstützung des Ortsverbandes Lohmar fand kürzlich im Restaurant „Meigermühle“ eine Veranstaltung der Friedrich Naumann Stiftung zum Thema „Gesundheit Digital? Digital Health Care und das Gesundheitswesen“ statt. Drei Experten beleuchteten das vielschichtige Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Dr. Thomas Assmann, aus Überzeugung Landarzt und Telemediziner, erläuterte die Vorteile der Telemedizin für seine Patienten und zeigt praktisch, wie seine Mitarbeiter bei Hausbesuchen vorgehen.

Dr. Johannes Thormählen von der GWQ Service Plus AG machte allen klar, dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen in Deutschland schneller vorangetrieben werden muss, wenn die Politik das Feld nicht ausländischen Playern überlassen möchte.

Nicole Westig MdB und Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes erläuterte, dass die Bundesregierung keinen Plan hat, um die Rahmenbedingungen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen zu schaffen. Die FDP stehe hier für Wettbewerbslösungen statt staatlicher Monopole, die viel zu langsam auf neue Entwicklungen reagieren. „Digital vor ambulant vor stationär“, forderte Westig einen Plan für ein modernes System.

Bei der Digitalisierung wurde als Vorreiterbeispiel mehrfach Estland angeführt. Alle Referenten und Teilnehmer sahen in der Digitalisierung einen Mehrwert für die Patienten sowie eines gut funktionierenden Gesundheitswesens. Abläufe können vereinfacht werden, insbesondere die Notfallversorgung könnte reibungsloser funktionieren, wenn alle notwendigen Informationen für die Behandler verfügbar sind. In dieses System müssen auch die Pflegeberufe mit einbezogen werden.

FDP Lohmar